Thaimassageausbildung – Teil 1

Thaimassageausbildung – Teil 1

Ich bin mittlerweile in Kambodscha in Siem Reep angekommen, wo sich die berühmte Tempelanlage Angkor Wat befindet, die ich mit Da besichtigt habe. „Da“ ist der Fahrer einer Kinderschule, die Cheak leitet. Dort übernachte ich und werde noch einmal ausführlicher über diesen Ort berichten. Ich habe einiges über das Land erfahren. So war hier Bürgerkrieg bis 1975, dem ein Völkermord folgte, der ca. 2Mio. Menschenleben forderte. Die anschließenden Präsidenten haben alles Mögliche im Land verkauft. So bleiben von dem Tagesticket, das 37$ kostet nur 5$ hier und der Rest geht nach Vietnam. Das Land hat es dermaßen in sich, daß bereits über ein Monat vergangen ist, bis ich diesen Artikel zu Ende schreibe. Und ich kann danke sagen, weil mein Herz die Energien dort bewusst aufgesucht hat, um einen Prozess zu durchlaufen.

Jetzt möchte ich von meiner Massageausbildung berichten, die ausgezeichnet war. Mein Wissen wurde optimal ergänzt und nicht nur mein Wissen im  Massieren, sondern auch mein Wissen über Energien, was sehr wichtig für mein Kundalini Yoga ist. So habe ich nämlich das mit den Nadis (Energielinien) begriffen und es funktioniert, das ist der Wahnsinn!
Nachdem ich montagmorgens wachwurde, habe ich erst einmal meine Sachen gepackt mit dem Ohrwurm: „All my bags are packed, I’m ready to go,…“, im Kopf. Ich habe viel zu lange gebraucht, da es mir nicht leicht fiel diesen wunderbaren Ort zu verlassen. Deshalb war ich sehr froh, daß ich meinen großen Rucksack bis abends dort lassen durfte. Also ging ich zügig zur Schule, um mich anzumelden. Angekommen, wurde ich sehr freundlich in Empfang genommen. Der Mann an der Rezeption war bestens aufgelegt und während dem Ausfüllen des Papierkrams, was mich froh stimmte, da ich vegetarisches Essen ankreuzen konnte, fängt er an zu meinem immer noch vorhandenen Ohrwurm das Lied zu singen. Mir kommt der Gedanke: Der kann in meinen Kopf kucken, ist das ein magischer Ort. Voller Freude hab ich einfach mitgesungen, bis er mich entsetzt anschaute und meinte: „I am singing fort he girl next to you.“ Neben mir hatte gerade Natalia aus Chile Platz genommen, die perplex dreinschaute, unterdessen wir uns schlapp lachten.
Daraufhin ging ich in die Mensa. Dort traf ich Monic, die aus Deutschland nach Chiang Mai gereist war, zufällig mit sie 32 Jahren, was jetzt schon 6 Jahre zurück liegt. Wir waren noch dabei, uns vorzustellen, als die Schulklingel läutete –wie geil. Alle traten an zum Mantra rezitieren und dann ging’s hoch in den Unterrichtssaal. Es fing an mit einer Vorstellungsrunde, in der ich zu Andre, der auch ursprünglich aus Deutschland ist und sich mit Yoga, Massage und Perma-Culture beschäftigt, eine starke Verbindung spürte. Mein Verstand, der noch damit beschäftigt war zu überlegen, welche der Mädels am hübschesten war und ob es möglich sei mit ihr zu arbeiten, war zufrieden damit, daß Andre mein Partner wurde. Konnte er doch perfekt Englisch und half mir zu verstehen, wo mir das Vokabular fehlte. Ich lachte innerlich über meinen Verstand und stellte wieder einmal fest, wie das Universum alles perfekt deichselt. Wir hatten Unterricht von 9:00h bis 10:30h, dann eine Pause von ca. 20min. Darauf folgte 1h Praxis, ehe die Pausenklingel das Mittagsessen einläutete.
                                
Um 13:00h ging es weiter mit Unterricht, gefolgt von einer kurzen Pause und Praxis bis 16:00h, ehe erneut die Klingel läutete. Abends bin ich zum Baan Thai Resort zurückgelaufen. Bob hatte sich einen Roller gemietet und wir fuhren zu zweit in die Altstadt, wo der legendäre Satz fiel: „Your Daddy is waiting for you!“ Später als wir wieder im Resort waren, habe ich meine restlichen Sachen geschnappt und mich alleine von Dannen gemacht. Auf dem Weg zur Schule kam ich an einem Hotel vorbei. Dort saßen zwei junge deutsche Frauen, die mich die Tage zuvor schon beobachtet hatten, denn sie wohnten schon länger in diesem Hotel, da sie für eine deutsche Firma in Thailand arbeiteten. Sie beobachteten mich mit meinem Gepäck und dachten ich würde abreisen. Daraufhin wurde ich auf einen Plausch eingeladen. Das traf sich gut, konnte ich doch eine kleine Rast genau auf der Hälfte der Strecke gut gebrauchen mit 27kg Marschgepäck. Mitten beim Plaudern stand das kleine ca. 3 Monate alte Kätzchen, das die beiden aus einem Mülltransporter gerettet hatten, von dem Schoß der einen auf und spazierte zu mir rüber, kletterte auf mich und schmieg sich an. Die Frauen bemerkten, daß das Kätzchen noch nie so auf jemanden reagiert hätte. Ich stellte fest, daß sich zwei einsame Herzen gefunden hatten. Gleiches zieht Gleiches an zeigte das Universum einmal wieder offensichtlich. Ich verweilte über eine halbe Stunde dort, bis ich die kleine beiseitelegte, um zu meiner neuen Unterkunft direkt an der Schule zu gelangen.

Am nächsten Tag nach der Schule, setzte ich mich in den Aufenthaltsraum, um an meinem Blog zu arbeiten, wo ich auf Vagelis treffen sollte, der aussah als hätte er einen Tumor in der linken Wange. Es stellte sich heraus, das sein einer Weisheitszahn genau jetzt, denn er war schon über dreißig Jahre alt, beschlossen hatte rauszuwachsen. Vagelis trug eine enorme Unruhe in sich und mein Verstand fühlte sich genervt. Es war nicht einfach damals zu schreiben, meinen Verstand im Blick zu behalten, mental mit den wahrnehmbaren Energien zu arbeiten und zwischendurch seine Fragen zu beantworten. Ich erzeugte den Gedanken: „für irgendetwas isses gut“, und tat was zu tun gewesen war. Fragt mich bitte nicht wie es funktioniert, denn das was dann wirkte bin definitiv nicht ich. Ich bitte nur und gebe die Erlaubnis durch mich zu wirken. Auf jeden Fall konnte ich beobachten, wie nach und nach die Wiederstände in ihm und mir aufgelöst wurden. Als alles fein war, stand er auf und verließ den Raum. Ich schrieb meinen Artikel zu Ende, bevor Vagelis plötzlich zurückkam, um mir ein Geheimnis zu verraten, was sehr wertvoll für mich ist. Es kommt halt alles zurück!

Exkurs: Der menschliche Körper besitzt Nadis (Energiebahnen) und Chakren (Energieknotenpunkte/Kreuzungen der Energiebahnen). Die Yogaphilosophie (Veden), sowie die asiatische Medizin berichten von 72.000 Nadis. Heute weiß ich, daß diese entlang der Arterien, Venen und Nervenbahnen verlaufen. Jede Zelle wird mit Sauerstoff versorgt und der gesamte Körper ist mit Gespür ausgestattet, mehr oder weniger je nach Mensch. So liebt Gott doch die Vielfalt. Also ist die Zahl realistisch, weis ich heute. Wesentlich sind die großen Blutgefäße und das zentrale Nervensystem in der Wirbelsäule.
Das Hara-Chakra ist vergleichbar mit einem Akku. Ich erinnere mich noch genau, als ich in einem Rehakurs eine Partnerübung zur Kräftigung der Brustmuskulatur durchführen ließ und eine ältere Frau übernatürliche Kraft zu haben schien. Ich fragte sie hinterher wie das funktionierte und sie demonstrierte mir das. Wir stellten uns gegenüber und sie verwurzelte sich mental mit der Erde, um so ihr Hara-Chakra zu aktivieren. Die Handflächen aufeinandergelegt versuchte ich sie wegzuschieben. Mit aller Kraft gelang es mir nicht sie nur 1cm zu bewegen und als sie einen kleinen Impuls gab, fiel ich fast rückwärts um. Diese Batterie lädt sich jeden Tag zwischen 21:00h und 4:00h auf, wenn wir schlafen und 1h zuvor nicht essen, rauchen oder TV schauen, was zu Verzögerungen des Ladevorgangs führt. Deshalb ist der „Schlaf vor Mitternacht“ auch so wertvoll, wie es heißt. Das ist das Geheimnis, das ich von Vagelis erfuhr. Wenn du magst, kannst du es ausprobieren und beobachten wie deine Energie am nächsten Tag ist. Es gibt noch viele weitere Zusammenhänge mit den anderen Chakren. Dazu berichte ich zur rechten Zeit.

Wertvoll deshalb, weil wenn ich begriffen habe was der Hintergrund einer Sache ist, es mir augenblicklich leicht fällt es umzusetzen. Mittwochmorgens fragte ich Andre, der am Tag zuvor anfangs mit im Raum war, ob ihm beim Griechen irgendetwas aufgefallen sei. Andre meinte, daß ihm aufgefallen sei, das Vagelis Hektik verbreitet hätte und er deshalb gegangen war, heute aber total relaxed wäre. Ich ging gar nicht näher darauf ein und freute mich innerlich über seine Beobachtung. Für mich war ein Wunder geschehen, daß physisch sichtbar wurde, als Vagelis Wange von Tag zu Tag abschwoll, um nach einer Woche wieder ganz normal zu sein.


2 Gedanken zu „Thaimassageausbildung – Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Facebook
YOUTUBE
INSTAGRAM